Aktuelle Ausgabe

Wildwasser rund um Lofer

Drei Flussklassiker zwischen Chiemsee und Watzmann

DieMarktgemeinde Lofer im österreichischen Bundesland Salzburg lockt Anhänger des Wildwassersportsmit gleich drei Flüssen in derUmgebung. Saalach, Königsseer Ache und Kössener Ache bieten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Matthias Breuel hat sich auf denWeg ins Saalachtal gemacht, um die Flussläufe und die Landschaft zu erkunden.

Der kleine Ort Lofer im Salzburger Saalachtal könnte jede alpenländische Ansichtskarte zieren. Majestätisch ragen die schroffen Loferer Steinberge hinter dem formschönen Kirchturm der 2.000-Seelen-Gemeinde in den blauen Himmel. In einem offenen Talkessel gelegen, strahlt der Ort bereits beim ersten Anblick Gemütlichkeit und Ruhe aus. Wären da nicht die zahlreichen mit bunten Booten beladenen Autos, würde wohl keiner auf die Idee kommen, dass Lofer eines der klassischen Pilgerziele für Wildwasserpaddler in den Nordalpen ist.

Wer genauer hinschaut, bemerkt schnell, welch hohen Stellenwert der Wildwassersport in Lofer besitzt. So zeigen dieWebcams auf der Homepage des Tourismusverbands nicht nur Skipisten, Kneipen undWanderwege, sondern auch die Slalomstrecke der Saalach. Und am Campingplatz gibt es separate Duschen, unter denen sich frierende Kajakfahrer ihrer Paddelklamotten entledigen können, für die anschließend sogar ein eigener Trockner zur Verfügung steht. Paddeln hat Tradition in Lofer. Unzählige Wildwasserund Slalomrennen wurden auf der Saalach ausgetragen, und auch die Wurzeln des Kanu-Freestyle sind untrennbar mit Lofer verbunden. Über zehn Jahre hinweg fand in der Hubertuswalze das legendäre Lofer-Rodeo statt, inklusive feucht-fröhlicher Partys und wilder Schlammschlachten im Dauerregen, der dieses Eventmit schöner Regelmäßigkeit heimsuchte.

Zwar ist nicht überliefert, ob die Idee zum Song »Rain is liquid sunshine« der Los Burritos bei einem Rodeo in Lofer entstanden ist, doch dieses Motto ist genau das Richtige für Lofer. Denn der Lohn für den Verzicht auf eine Sonnenscheingarantie ist eine fast 100-prozentige Wassergarantie, die Lofer zur sicheren Bank auch in mageren Jahren macht. Lofer hat immer Saison, auch dann,wenn die meistenMenschen Ski und Snowboards auspacken.

Wer eine der Strecken der Saalach paddeln möchte, kann sich mit dem Aufstehen ruhig etwasmehr Zeit lassen. Vomwunderschönen Zeltplatz Grubhof ist es jeweils nur ein Katzensprung zu den Einstiegsstellen. Weniger erfahrenen Paddlern, denen die nach Regenfällen schnell bräunlich getrübte Saalach schon beim Frühstück Bauchgrimmen bereitet, bleibt dieQual derWahl zwischen zwei Alternativen. Solldas Wassergrünundklar sein, empfiehlt sich die Königsseer Ache im Berchtesgadener Land; liegt hingegen das Hauptaugenmerk auf geringen Schwierigkeiten und eindrucksvoller Landschaft, bietet sich die Kössener Ache an.

KURZCHARAKTERISTIK

Kössener Ache, Entenlochklamm

Länge 4 km

Schwierigkeiten WW 1 – 2

Charakter Ausgeprägte Kehrwasser in einer

breitenWald- und Felsschlucht

Einstieg Bauhof/Kläranlage am Ortsende von Kössen

Ausstieg Brücke am Schluchtausgang bei Schleching

Gefahren Schwimmen bei Hochwasser

 

Königsseer- und Berchtesgadener Ache

Länge bis zu 17 km

Schwierigkeiten WW 2 – -2+ (3+)

Charakter schöne Schwallstrecken und einigeWehre

Einstieg Brücke nach Schönau, unterhalb eines

»unbefahrbaren«Wasserfalls

Ausstieg entlang der Berchtesgadener Ache

beliebig wählbar

Gefahren Baumhindernisse,Wehre

...

Einen ausführlichen Bericht und weitere Tourenvorschläge lesen Sie in Ausgabe 01/2009 des kajak-Magazins.

Share