Aktuelle Ausgabe

5 reizvolle Touren in der Mecklenburgischen Seenplatte

Meckle

Die Mecklenburgische Seenplatte bietet Wasser und unberührte Natur so weit das Auge reicht. Wer das erste Mal einen Blick auf eine Wasserwanderkarte der Region wirft, ist von den

scheinbar unendlichen Routenmöglichkeiten durch das Wasserlabyrinth aus Seen, Kanälen und Flüssen schlicht überfordert. Michael Hennemann gibt eine Orientierungshilfe und stellt die seiner Meinung nach fünf schönsten Touren im Nordosten der Republik vor.

 

Das Einzige, was es in der Mecklenburgische Seenplatte nicht gibt, ist Wildwasser. Die Region zwischen Mirow im Westen, Feldberg im Osten, Kratzeburg an den Havelquellseen im Norden und Fürstenberg an der Havel im Süden bietet ansonsten alles, was Kanuwanderer sich wünschen. Der ständige Wechsel zwischen kleinen Seen, schmalen Kanälen, die wie natürliche Flüsse anmuten, weiten Wasserflächen und breiten Schilfgürteln lässt beim Paddeln nie Langeweile aufkommen.

Wo es keine direkte Verbindung zwischen zwei Seen gibt, erleichtern Umtragestellen die Portagen, und die (meisten) Schleusenwärter sind Paddlern wohlgesonnen. Idyllische Wasserwanderrastplätze und komfortable Zeltplätze gibt es in Hülle und Fülle, und auf den schönsten Abschnitten der Seenplatte bleiben Kanuten unter sich – sie sind für Yachten und Freizeitskipper mit Motorbooten gesperrt.

Dass die Mecklenburgische Seenplatte zu den beliebtesten Kanuwanderregionen in Deutschland gehört, wird schon deutlich, wenn man im Sommer bei Röbel die Autobahn verlässt, um über die B198 Mirow anzusteuern. Wohl nirgendwo in Deutschland werden mehr Canadier und Kajaks auf den Autodächern über die Straße zum Wasser transportiert als hier. Zugegeben, in der Hochsaison sind die Anlegestellen entlang der beliebten Routen auf den mecklenburgischen Seen oft überfüllt und es geht auf dem Wasser turbulenter zu als in so manch großstädtischem Freibad. Wer die fast skandinavisch anmutende Wildnis und die von Menschenhand scheinbar unberührte Natur in Ruhe erleben will, meidet daher am besten die Sommermonate Juli und August.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein Seengebiet im Nordosten Deutschlands. Zentrum der Region ist die Müritz, der größte deutsche Binnensee mit 112 qkm Wasserfläche. Die Seenplatte liegt im zentralen und südlichen Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Im Süden geht das Seengebiet über die Landesgrenze zu Brandenburg hinaus. Bekannte Orte sind Neustrelitz, Waren (Müritz), Röbel, Malchow und Plau.

TOURENVORSCHLAG 1: MÜRITZ-NATIONALPARK I – VON MIROW ZUR MÜRITZ UND ZURÜCK

Länge: ca. 35 km

Dauer: 1 bis 2 Tage

Route: Mirower See – Granzower Möschen – Kotzower See – Leppinsee – Woterfitzsee – Carpsee – Bolter Kanal – Bolter Ufer – Rechlin – Mirower Kanal – Mirower See

Charakter: Schöne Tour zunächst über eine Kette von kleinen, motorbootfreien Seen, dann vom Woterfitzsee bis Bolter Kanal durch den Müritz-Nationalpark. Über die Müritz, den größten norddeutschen Binnensee, und den Mirower Kanal, der Teil der vielbefahrenen Müritz-Havel-Wasserstraße ist, geht es zurück nach Mirow. Bei stärkerem Wind ist die Befahrung der Müritz für Anfänger und offene Canadier gefährlich!

Befahrungsregeln: Paddeln auf Woterfitz- und Carpsee im Müritz-Nationalpark nur entlang der Betonnung erlaubt.

Ein-/Ausstieg: Kanustation Mirow

Hindernisse: Kurze Portage über die Straße an der Bolter Schleuse.

...

Einen ausführlichen Bericht und weitere Tourenvorschläge lesen Sie in Ausgabe 06/2010 des kajak-Magazins.

Share