Aktuelle Ausgabe

Der Neckar

Der Neckar ist mit einer Länge von über 350 km einer der größten deutschen Wanderflüsse.Michael Hennemann hat sich aufgemacht und zwei der aus seiner Sicht interessantesten Abschnitte erkundet. Begleiten Sie ihn auf dem Oberlauf von Sulz nach Rottenburg, wo sich der Neckar durch ein imposantes Muschelkalktal windet, und entdecken Sie Burgen, Schlösser und mittelalterliche Städte entlang des Unterlaufs von Bad Wimpfen nach Heidelberg. 

Wie ein auf die Spitze gestelltes Quadrat bildet der Marktplatz den Mittelpunkt der kleinen Stadt. Am südlichsten Zipfel liegt der neoklassizistische Marktplatzbrunnen und spielt auf die Verbindung zum württembergischen Königshaus an.

Ihm gegenüber liegt an der Ecke zum Neckar hin die ehemalige Stadtapotheke. Bei meinem Stadtrundgang durch das kleine Städtchen Sulz, das sich am östlichen Rand des mittleren Schwarzwalds in ein Tal zwischen Neckar, Glatt und Mühlbach zwängt, ist die Vergangenheit allgegenwärtig. Zwar fielen die meisten Bauwerke 1794 einem großen Stadtbrand zum Opfer, es gibt aber Spuren, die noch viel weiter in der Geschichte zurückreichen. Um 75 n. Chr. Hinterließen die Römer erste deutliche Spuren, als sie auf einem Bergrücken in 100 Metern Höhe über dem heutigen Stadtkern ein Grenzkastell gründeten, das den Neckar- Odenwald-Limes überwachen sollte. Einen guten Startpunkt für die erste Tagesetappe auf dem jungen Neckar finde ich direkt hinter dem Wehr am nordöstlichen Stadtrand von Sulz am linken Neckarufer. Der Neckar ist hier nicht einmal zehn Meter breit und treibt mich mit erstaunlich flotter Strömung vorbei an den letzten Häusern und Gebäuden von Sulz.

Beschreibung

Der Neckar ist ein 367 km langer Nebenfluss des Rheins, der überwiegend in Baden-Württemberg und in seinem Unterlauf auf relativ kurzen Streckenabschnitten in Hessen verläuft und die Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Hessen bildet. Er entspringt im Naturschutzgebiet Schwenninger Moos bei Villingen-Schwenningen auf 706 m Meereshöhe und mündet bei Mannheim in den Rhein (95 m). Der Neckar ist von Plochingen bis Mannheim schiffbar und damit neben dem Rhein und dem Main bei Wertheim eine von drei in Baden-Württemberg gelegenen Bundeswasserstraßen. Große und für den Güterverkehr bedeutende Neckarhäfen gibt es in Plochingen, Stuttgart, Heilbronn und Mannheim. Der Name »Neckar« ist keltischen Ursprungs und bedeutet »wildes Wasser« oder »wilder Geselle«. Er stammt vom ureuropäischen Wort »nik« ab, das »losstürmen« bedeutet. Die Entwicklung des Namens beginnt in vorchristlicher Zeit mit der Bezeichnung Nikros, die über Nicarus und Neccarus zu Necker und letztendlich zum heutigen Neckar wurde.

 

Oberer Neckar von Sulz nach Rottenburg

 

Charakter: In seinem Oberlauf windet sich der noch schmale Neckar in einem landschaftlich reizvollen, mitunter steilen Muschelkalktal zwischen Schwarzwald im Westen und Schwäbischer Alb im Osten dahin. Die Zweitagestour von Sulz über Horb nach Rottenburg ist eine einfache Wanderfahrt ohne fahrtechnische Schwierigkeiten. Probleme bereiten nur die Wehre, die praktisch alle umtragen werden müssen.

Länge: Zwei Tagestouren á 16 und 22 km.

 

Umtragestellen: Zwischen Sulz und Rottenburg versperren insgesamt acht Wehre und zwei Sohlschwellen den freien Lauf des Neckars. Durch die vorgeschlagene Etappeneinteilung »spart« man zwei Wehre im Stadtgebiet von Horb.

 

Anreise: A81 Stuttgart – Singen, Ausfahrt Sulz oder Horb.

 

Einsetzstelle: Tag 1 – am Einkaufszentrum hinter dem Wehr in Sulz (Bahnhofstraße 60); Tag 2 – an der Schwimmhalle in Horb (Mühlener Straße 86).

 

Aussetzstelle: Tag 1 – vor dem 1. Wehr in Horb, z.B. am Steg des Kanupoloteams des ASV Horb (Fürstabt- Gerbert-Straße); Tag 2 – am Freibad vor dem Wehr in Rottenburg (Niedernauer Straße).

 

Befahrensregelung: Von Fischingen bis Horb verzichten Vereine und Verbände ganzjährig auf Veranstaltungen. Eine Befahrung sollte nur bei ausreichendem Wasserstand unternommen werden. Pegelinfo unter Tel. 07451 19700.

 

Zurück zum Auto: Gute und regelmäßige Bahnverbindung sowohl von Horb nach Sulz als auch von Rottenburg nach Horb.

Übernachtung in Wassernähe: Übernachtungsmöglichkeiten direkt am Wasser sind am Oberen Neckar Mangelware. Ein gutes Basislager für die beiden vorgestellten Tagestouren ist der Campingplatz in Horb: Camping Schüttehof, Schütteberg 7 – 9, 72160 Horb am Neckar, Tel. 07451 3951; http://www.campingschuettehof.de/

 

Kanuverleih: In Fischingen Kanusport Neptun, Tel. 07454 967455; www.kanusport-neptun.com; in Rottenburg

Tom’s Adventure Tours, Tel. 07472 42756; http://www.tomsadventuretours.de/

 

Auskunft: Städtisches Verkehrsamt Sulz, Tel. 07454 9650-0; Stadtinfo Horb, Tel. 07451 3611; Wirtschaftsförderungs-und Tourismusgesellschaft Rottenburg, Tel. 07472 916236. Im Internet: www.neckar-erlebnis-tal.de 

Einen ausführlichen Bericht und weitere Tourenvorschläge lesen Sie in Ausgabe 01/2009 des kajak-Magazins.

Share